Kommst du zu mir auf die Brücke?



Ich nehme einen großen Graben wahr, der sich in den letzten Monaten zwischen Familien, Freunden, zwischen Arbeitskollegen und sogar in Ehen aufgetan hat.

Ich stelle mir eine weite einladende Brücke vor, die sich von einem zum anderen Ufer erstreckt. Ich setze nun meinen Fuß auf diese Brücke, bemerke, wie fest sie gebaut ist, wie ich ihr vertrauen kann. Und gehe in die Mitte der Brücke und setze mich hin.

Von hier aus werde ich dir einen Brief schreiben.


Lieber Patrick[1],


es ist schon interessant, von welch´ unterschiedlichen Perspektiven aus wir das Leben und besonders das Zeitgeschehen betrachten. Wie können wir uns einander wieder annähern? Es gibt ein indianisches Sprichwort, das mir gerade in den Sinn kommt:


„Before you judge someone,

walk one mile in his shoes“


„Bevor du jemanden verurteilst,

gehe eine Meile in seinen Schuhen“


Ich werde jetzt versuchen, mich in deine „Schuhe“ zu begeben, mich in dich hineinzuversetzen. Ich höre und lese nun auch wieder vermehrt öffentliche Medien. Ich höre mir Sendungen im öffentlichen Fernsehen an, die über die Psychologie der „Verschwörungstheoretiker“ und „Impfgegner“ berichten. Ich denke, ich kann jetzt verstehen, warum du denkst, dass ich „schwurble“, „blind“ „kruden“ „Verschwörungstheorien“ glaube, die in meiner „Bubble“ verbreitet werden, dass ich mit gefährlichem Gedankengut, das von „rechtsradikalen Populisten“ oder vom richtigen Wege abgekommenen Wissenschaftlern, warum ich eine „gefährliche Impfverweigerin“ bin und mit „Nazis“ auf bei radikalen Querdenker-Demos war - und dass ich deswegen „dringend Hilfe brauche“.


So ich dich richtig verstanden habe, gehst du davon aus, dass wir in einer funktionierenden Demokratie leben, die Pressefreiheit wurde niemals eingeschränkt und Ärzte, Wissenschaftler oder Journalisten, die die Covid-Maßnahmen der Regierung oder die Impfkampagne kritisieren, dürfen sich nur deshalb nicht in den Medien äußern, weil ihre Meinung eine „Gefahr“ für die Menschheit darstellt.

Die Politik weiß zumeist, was für uns richtig ist und was die tödliche Pandemie beenden kann. Du möchtest, dass unser Sohn geimpft wird, weil du ihn liebst und denkst, dass er damit er „besser geschützt ist“ und andere nicht anstecken kann!?

Habe ich dich richtig verstanden?

Schenkst du mir einen Moment dafür, in meine Schuhe zu schlüpfen, dir meine Perspektive anzusehen?


Du sprichst immer wieder von „meiner Bubble“. Ich nehme an, du meinst damit die (etwa 30% der) Menschen, die im Frühling 2020 begannen, die In-formationen, die von den Mainstream Medien verkündet wurden anzuzweifeln und laut oder leise gegen die Maßnahmen der Regierung zu protestieren? Ich war eine davon, das stimmt.


Was ich allerdings bis heute nicht wahrnehmen kann, ist eine einheitliche „Bubble“.


Was ich auf den Straßen Berlins und anderer großer Städte gesehen habe und die Regiesrungs-Maßnahmen-kritischen Menschen, denen ich täglich begegne, sind eine bunte Mischung aus Frauen und Männern aller Altersgruppen, Eltern mit ihren Kindern, Großeltern mit ihren Enkeln, Universitätsprofessoren, Lehrern, Ärzten, Anwälten, Therapeuten, Krankenpflegern, Virologen, Supermarktkassierern, Wissenschaftlern, Sportlern, Schauspielern, Tänzern, Bankern, IT-Spezialisten, Straßenarbeitern etc. hetero, bisexuell, trans- und was auch immer.

Und genauso individuell sind die Quellen, aus denen sie ihre Informationen beziehen. Da gibt es keinen einheitlichen Bubble-Sender. Es gibt unzählige Kanäle, Bücher, Vorträge, Podcasts, Blogs, Filme, Serien, die von Menschen ganz unterschiedlicher Ausrichtung produziert und gesehen werden. Manche Menschen richten ihre Aufmerksamkeit mehr auf die Geopolitik, manche waren monatelang darin vertieft, wie die Geschichte, die ja bekanntlich immer von den Gewinnern geschrieben wird, vielleicht in Wahrheit ausgesehen hat und beschäftigen sich mit der Symbolik bis heute herrschender Machtstrukturen. Manche richten ihre Hoffnung auf eine militärische Befreiungsoperation- Manche stellen das ganze politische Konstrukt, das wir bis jetzt für „gegeben“ gehalten hatten, in Frage.

Manche spürten den Ruf, mit Meditation, Yoga, QiGong oder anderen Praktiken energetisch zu stärken, manche erforschen schon seit vielen Jahrzehnten, welche „Mächte“ im Hintergrund unseres persönlichen und medial transportierten Horizontes die politischen und wirtschaftlichen Fäden ziehen. Andere begannen, sich in alternativen Heilungsmethoden auszubilden, um ihr Immunsystem zu stärken und alle Mittel zu kennen, die im Falle einer Coronavirus oder anderen Erkrankung zu einer schnellen Heilung führen würden. Der Großteil dieser Menschen hat begonnen, die Inhaltsangaben und Herkunft nicht nur unserer Nahrungsmittel, sondern auch die von Impfungen zu lesen und haben sich in meist monatelang in nächtelanger Recherche mit deren Wirkweisen intensiv auseinandergesetzt. Die meisten wünschen sich eine Erde, auf der wieder alles Leben geehrt und geschätzt wird.

Allen ist allerdings gemeinsam, dass sie aufgehört haben zu glauben, was von den öffentlichen Medien erzählt wird.


Denn es kam vielen schon im Frühling 2020 sehr seltsam vor, dass kaum von Heilung gesprochen wurde, dass es Politiker gab, denen die Worte „Stärkung des Immunsystems“ niemals über die Lippen kamen und dass zwar in anderen Ländern Patienten mit Kräutern und Medikamenten wie Artemisia Annua, CBS oder Ivermectin geheilt wurden, in unseren Spitälern aber kaum verwendet wurden.

Viele wunderten sich, dass so viele Ärzte davon sprachen, dass für Covid-Patienten auf den Intensivstationen künstliche Beatmungsgeräte tödlich sein können und dies trotzdem weiter praktiziert wurde.

Viele wunderten sich, dass keine Obduktionen durchgeführt werden durften – würde doch eine Obduktion ganz einfach zeigen, woran diese Menschen wirklich verstorben waren – und wenn es das Virus war, was dieses im Körper genau auslöste – nur so würden doch gute Heilmittel gefunden werden können!? Viele wunderten sich, dass Menschen 24 Stunden am Tag Angst gemacht wurde, wo doch mittlerweile – zumindest jeder Mensch in einer Meinungs-bildenden Funktion weiß, dass Angst krank macht – erst recht, wenn das Immunstem über Monate pausenlos mit Cortisol und Adrenalin geflutet und damit von seiner Heilungsarbeit abgehalten wird.

Wir wunderten uns über viele unterschiedliche Dinge – aber darüber wurde schon sehr viel gesagt.[2]


Nun gibt es einige Menschen, die sich schon seit vielen Jahrzehnten damit beschäftigen, wie es dazu kommen kann, dass Menschen einfach glauben, was ihnen von „oben“ erzählt wird.


Vielleicht tue für einen Moment so, als würdest du dir die Dramaturgie eines Spielfilmes durchlesen, denn das, was ich denke, ist tatsächlich nur schwer zu erfassen:


- bitte lies trotzdem weiter – ich versuche, mich möglichst kurz zu fassen und werde hier nur einen wichtigen Aspekt aus der langen Geschichte beleuchten. Achtung – schon der erste Satz mag dich zum Beenden der Lektüre oder zum Kopfschütteln bewegen. Bitte bleibe dennoch dran – danke! -


Es gibt viele Hinweise darauf, dass es auf unserer Erde seit einigen Jahrhunderten einige mächtige Gruppierungen gibt, die einer dunklen (satanischen) Religion angehören und deren Bestreben es ist, die Menschheit unter ihre Kontrolle zu bekommen.[3] Wenn du, so wie ich beginnen würdest, die spezifischen Zeichen lesen zu können, die die Anhänger dieses Kultes in den Medien, in der Architektur, im Alltag hinterlassen, dann würdest staunen, wie oft du diese sogar in Kindersendungen, Musikvideos oder in Hollywood-Filmen wiederfindest. Vielleicht hast du ja schon von Geheimdienstoperationen, wie MK-Ultra gehört oder gelesen? MK steht für „Mind Control“ und damit ist nicht nur die Gedankenkontrolle einzelner Menschen durch Traumatisierung und Drogen gemeint, sondern ein höchst ausgeklügeltes System, wie ganze Völker durch Erziehung – vom Kindergarten über Digitale Medien, von der Schule, in Spielfilmen, Computerspielen, in Zeitungen, Nachrichtensendungen, auf der Universität dazu gebracht werden, einzig das, was ihnen von diesen Medien als Realität offeriert wird, zu glauben. Sozusagen wird eine künstlich errichtete Matrix in sie – ihren Verstand - eingepflanzt.


Lieber Patrick, bist du noch bei mir. Oder schüttelst du nur deinen Kopf und hast innerlich abgeschaltet – siehst dich jetzt schon bestätigt, dass ich nur „schwurble“?

Bitte nimm es leicht – lies den Text weiter, als wäre es ein Drehbuch …


Woran man die gezielte Bewusstseinskontrolle ganz leicht in unserem Alltag erkennen kann:


Kein Kind wird belohnt, wenn es dem, was es in der Schule lernt, widerspricht. Kein Kind wird aufgefordert, die gängige Matrix-Wissenschaft in Frage zu stellen oder gar seine eigene Meinung zu äußern. Wer eine „falsche“ Antwort gibt, bekommt ein Nichtgenügend und oft Liebesentzug oder den Ausschluss aus einer Gemeinschaft. Wer die gängige Geschichtsschreibung, die Medizin radikal etc. in Frage stellt, der fliegt aus der Schule und später aus der Gesellschaft.

Dies führt dazu, dass auch Erwachsene Menschen immer noch daran glauben, was ihnen „Mama-Medien“ oder „Papa-Politik“ erzählen. Denn die Angst vor Liebesentzug oder der Schmerz „nicht zu genügen“ oder ausgeschlossen zu sein, sitzt zu tief.

Woran man diese kollektive Programmierung noch erkennen kann: der Großteil der Menschen verteidigt das, was die Med